„Wer suchet, der findet – das richtige Grundstück“

Am Anfang eines Bauvorhabens ist vieles zu berücksichtigen: Einreichungen, Finanzierung, technische Fragen. Viele Bauherren schieben daher das Thema „Feng Shui“ nach hinten, geht es doch vermeintlich vorrangig um Einrichtungsfragen.

 

Doch genau damit vergibt man eine riesige Chance. Nämlich die Chance, gleich von Anfang an die bestmöglichen Vorkehrungen für Gesundheit und Wohlbefinden im neuen Haus zu treffen. Eigentlich unverständlich, bedenkt man, dass der Hausbau meistens das größte finanzielle Vorhaben ist, das man Zeit seines Lebens in Angriff nimmt. Und nicht nur das, mit einem Hausbau sind so viele Emotionen verbunden, man sieht sich im Wohnzimmer mit der Familie herumtoben, pflanzt in Gedanken bereits seinen Lieblingsbaum, errichtet die Sandkiste und die Schaukel. Kurz und gut: man sieht sich als stolzer und glücklicher Hausbesitzer. Da sollte dann doch wirklich alles passen, oder?

Die Formschule

Die Bereiche „Gegend, Lage und Form des Grundstückes“ werden im klassischen Feng Shui traditionellerweise „Die Formschule“ genannt. Diese Faktoren sind später nicht mehr korrigierbar und daher besonders wichtig. Ich selber arbeite z.B. nach der Methode des Imperial Feng Shui, eine Methode, die beim Thema Hausplanung und –bau einen großen Schwerpunkt anzubieten hat und daher auch die Umgebung intensiv in die Planung mit einbezieht.

Zwei Bereiche sind wichtig und ergänzen einander optimal. Zum Einen die „wahrnehmende Ebene“, eben die Formschule, die die Umgebung, die Lage und Form des Grundstückes evaluiert. Mit einem guten Blick, einiger Erfahrung und einem gerüttelten Maß an Hausverstand können zukünftigen Bauherren bereits viele Erkenntnisse gewinnen.

Für tiefere Aussagen über Haus und Grundstück ziehen wir die „berechnende“ Feng Shui Ebene zu Rate. Nun kommt der Luo Pan ins Spiel, ein chinesischer Kompass mit vielen, vielen Zeichen. Damit misst der Profi die exakte Himmelsrichtung, denn Süden ist nicht gleich Süden, die 45 Grad werden nochmals unterteilt, um exakte Informationen zu erhalten.

Aufgrund der Messungen und daraus entstehenden Berechnungen wissen wir, ob und welche Energie auf unser Grundstück kommt, wie sie sich entwickelt und wo in weiterer Folge im Haus positive und negative Energieflüsse herrschen. Dies wiederum ist die Basis für ein optimales Raumkonzept als Grundlage für die Planung.

Ziel der Planung ist in weiterer Folge, wichtige Räume wie z.B. das Schlafzimmer in Bereiche mit unterstützender Energie zu legen und Nebenräume in Bereiche mit weniger guter Energie. (Um nur einen Parameter einer guten Feng Shui Planung zu nennen.)

Diese Vorgangsweise bringt schnell Klarheit über einen zukünftigen Grundriss. Und Klarheit führt wiederum zu schnelleren Entscheidungen, schnellere Entscheidungen sparen Zeit. Und Zeit ist Geld. Beim Bau ist Zeit sogar besonders viel Geld, unabhängig davon, ob Ihr Haus von einem Architekten individuell geplant wird oder ob Sie sich für ein Fertigteilhaus entscheiden.

Der Grundstücks-Check

Aber zurück zum Anfang, wir haben ja noch gar kein Grundstück. Feng Shui Berater und Immobilienmakler sind sich in einem Punkt IMMER einig: das Wichtigste ist die Lage. Haben Sie sich für eine Gegend entschieden, nehmen Sie sich Zeit und erkunden Sie diese Gegend – und zwar zu Fuß! Schlendern Sie durch die Straßen, betrachten ganz neugierig andere Häuser und sprechen Sie ruhig Leute an, wenn diese in ihrem Garten arbeiten. Sie werden sich wundern, wie auskunftsfreudig die Menschen sind.

Ist dies positiv erledigt, gilt es die Umgebung in genauen Augenschein zu nehmen. Die Bilderbuch-Situation für Grundstücke bietet auf der Rückseite des Grundstückes quasi als Rückhalt einen Berg, eine Mauer oder höhere Bepflanzung. Auch eine seitliche Umfassung ist erwünscht, dies dient dazu, die Lebensenergie auf dem Grundstück zu halten, sodass diese dann leichter ins Haus gelenkt werden kann.